Von Julia Thombansen am 9. April 2020 in Haltung

Ich führe mich und andere - aufrecht und gelassen!

Welcome to Real VUCA-World, lasst sie uns gestalten!

Wir MUTigen sind Beraterinnen, Trainerinnen, Coaches für Service- und Führungskommunikation. Und so haben wir jetzt UNS gesagt, was wir sonst immer Anderen erzählen: Was können wir - was können Führungskräfte  aus dieser Zeit herausziehen, damit es danach aufrecht und gelassen weiter geht? Denn eines ist gewiss: Die Zeit nach dem Lockdown kommt! Und wir freuen uns darauf!

Aber stopp: VUCA-Was? Ein wunderbares Akronym aus der Trainer-Blase, aber sperrig für Normalsterbliche. Es steht für die Vielfalt unserer heutigen Welt:

  • Volatil (Sprunghaft, unvorhersehbar beweglich: Mitte März haben wir uns kaum vorstellen können, wie unser Alltag aktuell aussieht).
  • Uncertain (Unsicher in vielerlei Hinsicht: Was kommt da noch auf uns zu?).
  • Complex (Vielfältig im Gesundheitlichen, Privaten, Wirtschaftlichen, Gesellschaftlichen und Politischen...).
  • Ambiguitäts-intensiv (Ja, da gilt ganz viel gleichberechtigt nebeneinander, es ist mehr "sowohl als auch" statt schwarz oder weiß).

Kurzum: Nichts Genaues weiß man nicht, oder es bleibt Alles anders - haltet es aus!

Wir möchten hier mit einer lösungsfokusierten Definition weitermachen. Für uns gibt VUCA Antworten für *):

Vision: Eine deutliche Vorstellung der Lösung, für die es sich lohnt, Energie zu spenden. Was braucht die Welt von dem, was ich kann, tue, will und bin?

Understanding: Verstehen, vor allem all das, was wichtig und bedeutsam ist und was ich beeinflussen/ bewältigen kann: 

  • Mit welchen Maßnahmen komme ich Richtung angestrebte Lösung weiter?
  • Was ist in dem Rahmen alles gut, denn nicht alle aktuellen Wirklichkeiten machen Angst oder wirken bedrohlich.

VUCA_Schaubild 1.JPG

Clarity: Es geht um Klarheit statt um undurchdringliches Wischiwaschi im komplexen Durcheinander. Es zählt, dass wir komplizierte Einflüsse ausräumen und wir uns bewusst sind:

  • Wo stehe ich schon auf meinem Weg hin zur Lösung?
  • Was habe ich schon geschafft?
  • Was sind meine priorisierten nächsten Schritte?
  • Woran werde ich Fortschritte erkennen?
  • Woran erfreue ich mich jetzt schon?

Agility: Beweglichkeit tut not - und gut! Es hilft nicht, sich mental in hergebrachten Denkmustern einzusperren, auch wenn sich dies gerade in Krisen als leichte Not-Lösung anbietet. Also eher:

Wie jetzt, wie anders, was geht, was probiere ich aus?

Hier hilft flexibler Perspektivenwechsel: Wenn wir uns anschauen, was in den drei Wochen passiert ist, was aus Trägheit seit Jahren nicht denkbar war, sind wir verblüfft: Digitalisierte Schulen, selbstverständliche Videotelefonie, wunderbare Frühlingsnatur (passiert das wirklich jedes Jahr?), Zeit für Wesentliches haben... Ganz ehrlich, das ist schon toll.

Unser ganz persönlicher Lichtblick war der Moment, als wir wie fast ganz Deutschland Matthias Horx' Artikel über die Welt nach Corona gelesen haben. Er hat bei uns den Schalter auf die Gestaltungskraft für danach umgelegt, uns die Ohnmacht genommen, den MUT wieder aufblitzen lassen für die Welt, wie wir sie gerne hätten - selbst-mächtig, aufrecht, gelassen.

Dafür gilt es Ambiguität oder Mehrdeutigkeit auszuhalten, die Fähigkeit zu haben, verschiedene Wirklichkeiten parallel zueinander zu sehen und zu ertragen.

Gemeinsam und schrittweise.

Das braucht Power und gute Ideen. Wir haben deshalb ein Webinar entwickelt, denn in diesen „ver-rückten Zeiten“ können wir uns nicht mehr auf tradierte Erfahrungswerte in der Führung von uns selbst und anderen verlassen. Das wirft Fragen auf:

  • Wie mache ich unter veränderten Prioritäten weiter?
  • Sind jetzt die selben Themen wichtig?
  • Wie reagieren meine Mitarbeiter*innen, wenn wir uns am Arbeitsplatz wieder treffen?
  • Wie reagiere ich?
  • Was will ich dann eigentlich erreichen und wie kriege ich das hin?

Daran arbeiten wir mit unseren Teilnehmer*innen in 3 Webinar-Sessions praxisnah, handwerklich und mit viel eigener Beteiligung (bis zum 15.05.2020 honorarfrei). Wir nutzen unsere drei „Werkzeuge“ Hirn, Herz und Hand, machen uns wirksam und prüfen dazu:

  • Was ist jetzt wirklich wichtig?
  • Was können wir beeinflussen?
  • Was wirkt?

Damit wollen wir den Blick öffnen für Chancen, die in jeder Veränderung stecken und unsere Teilnehmer*innen in die Lage versetzen,

  • den Blick zu fokussieren - auf das Gute im Hier und Jetzt,
  • Lösungen zu erarbeiten,
  • gut und wirksam mit sich selbst und anderen umzugehen und dabei Unterschiede auszuhalten.

VUCA_Schaubild 2.JPG

Kurz: Jede/r erkennt, wie er oder sie jetzt am besten voran kommt und die eigenen Stärken nutzen kann.

Lust mit zu machen?
Dann meldet Euch bitte unter jt@mutmanagement.de.
Nähere Infos zu Zeit und Organisation gibt es dann im nächsten Schritt.

Wir freuen uns auf Euch!

 

*) (Gabler Wirtschaftslexikon)

Über die Autorin

Julia Thombansen
Geschäftsführende Gesellschafterin

Julia Thombansen ist Beraterin von der Ausbildung her M.A. Germanistik/ Unternehmenskommunikation und Trainerin & Coach bei MUTmanagement. Spezialisiert ist sie auf:
* Persönlichkeitsentwicklung, auch als MBTI-Coach
* Meinungsumfragen & Zufriedenheitsstudien
* Begeisterndes und aktivierendes Training zu Haltung und Wirkung
* Impulsgeber als Speaker
* Großgruppenmoderation

Sie sagt über sich selbst:

Ich bin motiviert, wenn...
Serviceteams miteinander passende Lösungen schaffen und damit Gäste und Kunden begeistern!
Das strahlt dann von innen nach außen!

jt@mutmanagement.de